Tribal

BASAR, HANDWERKERMARKT, INFORMATIONSSTÄNDE & UNIVERSITÄTSZELT

BASAR UND ESSEN

Basar | © Bugs Steffen

Der Basar hat wieder einiges zu bieten: u. a. afrikanische Perkussions- und Musikinstrumente, Bücher und CDs mit traditionell, modern afrikanischem Klang. Zudem sorgen außergewöhnliche Kleider und Stoffe, Schmuck sowie Skulpturen, Masken, Kunst- und Gebrauchsgegenstände für Begeisterung. Um sich kulinarisch verwöhnen lassen zu können, stellt der Basar- und Essensbereich von Donnerstag bis Sonntag (10:00 - 23:00 Uhr) afrikanische und orientalische Köstlichkeiten für Sie bereit!

OASE
DER SCHÖNHEIT &
ENTSPANNUNG

basar_relaxation_(c) patty varasano
Relaxen | © Patty Varasano
basar_tea_(c) patty varasano
Tea | © Patty Varasano

Fernab vom Festivaltrubel können Sie in unserer neuen Entspannungsoase mit vielen Liegestühlen, marokkanischem Tee, gefüllten Datteln und Feingebäck die Seele baumeln lassen. Schatten spenden große Bäume, Schirme und das authentische marokkanische Königszelt. Hennamalerinnen und Haareflechterinnen machen Sie noch schöner.

BAMBUSHALLE

Sarah, Ansagerin des Festivals | © Bugs Steffen

In diesem Jahr wird es wieder eine Bambushalle geben, in der sich verschiedene Initiativen und Medien präsentieren werden. Der Verein „Tabanka“ bietet qualifizierte Weiterbildung in Naturheilkunde in Guinea-Bissau, gibt technische Hilfe in der Verarbeitung der Heilpflanzen (z.B. Finanzierung von Solartrocknern) und unterstützt die weitere Anlage von Medizinalgärten und naturheilkundlichen Apotheken. Hilfe für gehörlose Kinder in Afrika – Uganda, ist ein Projekt des Landesverbandes Bayern der Gehörlosen e. V. Der Verein setzt sich dafür ein, dass gehörlose Kinder in Afrika Zugang zu barrierefreien Bildungsangeboten erhalten, um ihr Leben frei und selbstbestimmt zu gestalten. Die Initiative „EinDollarBrille” und das Tropeninstitut stellen ihre Arbeit ebenfalls vor. Des Weiteren werden das afrikanische Print-Magazin LoNam und die taz, die das Festival präsentieren, mit einem Infostand vertreten sein.

 

Die Informationsstände der Bambushalle sind täglich von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet.

© Professor Stich

TROPENINSTITUT

INFORMATIONSSTAND

Die Tropenmedizinische Abteilung der Missionsärztlichen Klinik in Würzburg ist eine bekannte Anlaufstelle für Patienten mit Tropenkrankheiten und seltenen Infektionen. Für besonders gefährliche Erkrankungen wird eine Hochisolationseinheit in ständiger Bereitschaft vorgehalten. Seit einigen Jahren ist ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland und das Bestreben, jedem Menschen zu seinem Recht auf Zugang zu einer adäquaten Gesundheitsversorgung zu verhelfen.

© Martin Aufmuth

EINDOLLARBRILLE

INFORMATIONSSTAND

Millionen von Menschen leiden unter einer behebbaren Fehlsichtigkeit, können sich aber keine Brille leisten. Die Organisation EinDollarBrille hat die Lösung: eine leichte, stabile und kostengünstige Brille, die von lokalen Fachkräften auf einer einfachen Biegemaschine hergestellt wird. Das Ziel: eine kontinuierliche und unabhängige augenoptische Grundversorgung in Entwicklungsländern. In Afrika ist die Organisation in Äthiopien, Benin, Burkina Faso und Malawi aktiv.

 

S.OLIVER & STIFTUNG AFRICA FESTIVAL

s.oliver_foundation
S.OLIVER & AFRICA FESTIVAL WÜRZBURG FOUNDATION
Photo: © s.Oliver

Das internationale Mode- und Lifestyleunternehmen s.Oliver wird auch in diesem Jahr das 28. Africa Festival in Würzburg finanziell unterstützen. In Kooperation mit der „Stiftung Africa Festival Würzburg“ wird es eine Charity Aktion geben, deren Erlös der Stiftung zu Gute kommt. An einem gemeinsamen Stand können sich die Besucher über die gemeinnützige Arbeit informieren und an der Foto-Aktion teilnehmen. Die Stiftung wurde im Oktober 2014 in Eigenverwaltung des Afro Project e.V. gegründet. Mit Ihrer Arbeit fördert sie soziale, kulturelle und karitative Projekte in Afrika.

 

ÄRZTE OHNE GRENZEN

médecins (c) ton koene
MÉDECINS SANS FRONTIÈRES
Photo: © Ton Koene

 Médecins Sans Frontières wurde 1971 von einer Gruppe französischer Ärzte als eine private, regierungsunabhängige humanitäre Organisation gegründet. Sie machten sich zur Aufgabe, in Krisen- oder Konfliktgebieten unabhängig von religiösen, ethnischen oder politischen Interessen medizinische Nothilfe zu leisten. Ärzte ohne Grenzen ist unabhängig, neutral und unparteiisch und arbeitet frei von bürokratischen Zwängen. Um diese Unabhängigkeit zu bewahren, finanziert sich Ärzte ohne Grenzen überwiegend aus privaten Spenden. Für ihre Arbeit wurde die Organisation 1999 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Ärzte ohne Grenzen leistet weltweit in mehr als 60 Ländern medizinische Nothilfe. Die meisten der Hilfsprojekte sind derzeit in Afrika.

UNIVERSITÄTSZELT


Schüler studieren Englisch

„Bila elimu hakuna maendeleo na amani“ („Ohne Bildung weder Wohlstand noch Frieden”, Swahili). Die – einstmals exzellenten – Universitäten im Kongo sind in den letzten Jahrzehnten stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Bauliche Substanz, instrumentelle Ausrüstung und Bibliotheken sind z. T. in beklagenswertem Zustand. Schlimmer noch sind Überalterung und sinkende wissenschaftliche Qualität der Professorenschaft und der Mangel an akademischem Nachwuchs. Diesen Teufelskreis will der Förderverein Uni Kinshasa (fUNIKIN) durch ein privat finanziertes Exzellenzstipendien-Programm, BEBUC, durchbrechen. Zusammen mit der Else- Kröner-Fresenius-Stiftung unterstützt BEBUC derzeit ca. 180 junge exzellente Studierende, Schülerinnen und Schüler an 16 kongolesischen Universitäten, sieben Gymnasien und zwei Grundschulen. Die Förderung ermöglicht ihnen ein zügiges Studium im Kongo und später im Ausland. Nach ihrer Promotion sollen sie als junge Hochschullehrer im Kongo ihr Wissen an Studierende weitergeben. So sollen sie helfen, die kongolesischen Unis wieder zu ausgezeichneten Bildungs- und Forschungsstätten zu machen und damit zu einem Motor für Wiederaufbau und Entwicklung des Landes.

 

Das Zelt ist täglich von 10:00 bis 20:00 Uhr geöffnet.

v