Tribal

PROGRAMM 33. AFRICA FESTIVAL

14:00 Uhr

LÚCIA de CARVALHO

(Angola)

 

18:00 Uhr

MAREMA

(Senegal)

20:30 Uhr

AWA LY

22:00 Uhr

ANGELIQUE KIDJO

.

.

.

.

.

.

.

20:30 Uhr

GUINÉE MUSIC ALL STARS 

22:00 Uhr

LIRA

.

.

.

.

.

.

.

20:30 Uhr

LURA

22:00 Uhr

HABIB KOITÉ & BAMADA

.

.

.

.

.

.

.

20:30 Uhr

NKULEE DUBE

22:00 Uhr

PATRICE

Tribal

Hinweis für den Ticketkauf:

 

  • EVENING CONCERTS (20:30 bis 24:00 Uhr) - Sie können das Festivalgelände und die Veranstaltungen ab 11:00 Uhr besuchen.
  • Für die Abendkonzerte ist ein extra Ticket notwendig – es gibt nur noch ein Restkontingent an Karten, deshalb bald bestellen!
  • Hier können Sie Tickets für die Abendkonzerte kaufen: https://tickets.africafestival.org/tickets-33-abendkonzerte/

 

Geländetickets für das tägliche Programm von 11:00 – 24:00 Uhr (Abendkonzerte ausgenommen) gibt es voraussichtlich ab 1. Dezember 2021. Die Geländetickets sind online zu erwerben.

 

Wir arbeiten noch an der Fertigstellung des Gesamtprogramms des 33. Internationalen Africa Festivals!

 

Stand: 12.11.2021

(Programmänderungen jederzeit vorbehalten)

Tribal

 ◊ DONNERSTAG, 26. Mai 2022 ◊

Showbeginn 14:00 Uhr

LÚCIA de CARVALHO

“SOLAR POWER ENERGY” FROM ANGOLA

Angola ist ihr Heimatland, die brasilianischen Rhythmen haben ihr zusätzlich Inspirationsfeuer einverleibt und mit französischem ´Knowhow´ hat die in Straßburg lebende Sängerin, Tänzerin und Schlagzeugerin, ihren Kompositionen eine besondere und einzigartige Note eingehaucht. „Von meiner Mutter habe ich die Liebe zur Musik eingeimpft bekommen!“ „Kuzola“, „Lieben“, hieß auch der Titel ihres letzten, erfolgreichen Albums (2016) auf dem ein Dokumentarfilm folgte, der sie auf der Suche nach ihren Wurzeln begleitete. Für 2022 hat sie ein neues Album angekündigt. Unser Publikum darf sich auf geballte Empowerment-Energie freuen!

© Julien Intile scaled

Marema_Bugs Steffen

Showbeginn 18:00 Uhr

MAREMA

FINEST GROOVES FROM SENEGAL

Marema Fall, die Power-Frau aus dem Senegal, begeisterte erstmalig schon beim 27. Africa Festival unser Publikum. Mehrfach ausgezeichnet gilt sie spätestens nach der Verleihung des RFI Awards 2014 in der Kategorie „Beste weibliche Künstlerin Afrikas“ als „Shooting Star“ in ihrem westafrikanischen Heimatland. Ihr musikalisches Handwerk erlernte sie an der Musikschule des Kulturzentrums „Douta Seck“. Ihr Mentor Edu Bocande ermutigte sie, nicht nur traditionell zu arbeiten, sondern auch mit anderen Stilen, wie Rock, Pop oder Jazz zu experimentieren. Unter der Produktionsleitung von Alpha Blondy`s Gitarristen und Arrangeur Mao Otayeck schaffte sie mit den Singles „Femme d´affaires“ und „My Friend“ den Durchbruch. Mittlerweile ist ihr erstes Solo-Album „Initie“ erschienen, mit dem sie international überall ihr Publikum begeistert.

© Bugs Steffen

Showbeginn: 20:30 Uhr

AWA LY

SENEGALESE JAZZ, SOUL AND FOLK ROOTS

In Paris, als Tochter senegalesischer Eltern geboren, hat sie schon seit längerem in Italien ihre neue Heimat gefunden. Musikalisch ist sie aber ihren westafrikanischen Wurzeln stets treu geblieben. Bei einem Meeting 2016 in Dakar schrieb und sang sie zusammen mit Faada Freddy von Daara J Family „Here“ - ein eindrucksvoller Song über das Schicksal der Bootsflüchtlinge im Mittelmeer. Ansonsten ist sie eine vielseitige Ausnahmekünstlerin, die nebenbei auch schon als Schauspielerin in diversen Filmen, wie „Black And White“ (2008), mitgespielt hat. 2017 erschien ihr erstes Solo-Album „Five And A Feather“. Diesmal wird sie unter anderem auch Songs aus ihrem neuen, aktuellen Werk präsentieren. Es erwartet uns eine spannende musikalische Reise, in der die Grenzen von afrikanischen Folk Roots mit modernem Jazz, Soul und Afro Pop zusammen verschmelzen.

Angelique

Showbeginn: 22:00 Uhr

ANGÉLIQUE KIDJO

 

A TRIBUTE TO THE QUEEN OF SALSA CELIA CRUZ

Die dreifache Grammy Gewinnerin und auch sonst mehrfach ausgezeichnete Künstlerin aus Benin ist in den letzten Jahren immer wieder zu ihren frühen musikalischen Einflüssen zurückgekehrt. Mal mit einer Konzert Hommage an die große ´Mama Africa´ Miriam Makeba, mal mit ihrer Interpretation des Talking Heads Albums „Remain In Light“. Nun hat sie sich an ihre ersten Hörerlebnisse in den 60iger Jahren in Benin und ihre später folgenden Begegnungen mit der unvergesslichen „Queen of Salsa“, der Kubanerin „Azúcar“ Celia Cruz erinnert. Begeistert entdeckte Angélique in ihren Liedern die Spuren ihrer eigenen westafrikanischen Musikkultur. Anlass für sie, ihre Songs mit Afrobeat, Juju Style und Yoruba Music neu aufblühen zu lassen und so der 2003 verstorbenen Sängerin Tribut zu zollen.

© Joshua Jordan

Tribal

◊ FREITAG, 27. Mai 2022 ◊

Showbeginn: 20:30 Uhr

GUINÈE MUSIC ALL STARS

WESTAFRICAN TRADITIONAL ROOTS AND URBAN SOUNDS

 

Moh! Kouyaté, der wohl zur Zeit bekannteste Sänger, Gitarrist und Songwriter aus dem kleinen, westafrikanischen Land Guinea, hat nach seinem letzten hervorragenden Solo-Album „Fe Toki“ endlich die Zeit gefunden, ein Herzensprojekt zu verwirklichen. In seiner Geburtsstadt Conakry, sowie in seiner Wahlheimat Paris vereinte er etliche alte und neue Wegstreiter im Studio und rief die ´Guinée Music All Stars´ ins Leben. Mit dabei unter anderem Sékouba Bambino (Africando / Bembeya Jazz International) sowie die Sängerin und Tänzerin Adama Kouyate. Mit diesem vielköpfigen Ensemble verknüpft er die traditionelle Mandinka Musik seines Landes mit den neuen Urban Sounds aus Conakry und dem schwarzen Paris. Vom Afro-Funk über Afro-Blues bis hin zu den feinen und zarten Klängen der Kora, gespielt von seinem Bruder Abdoulaye Kouyaté, wird uns seine musikalische Reise führen.

Showbeginn: 22:00 Uhr

LIRA

THE GREAT VOICE OF SOUTH AFRICA SOUL

Lerato Molapo, allen besser bekannt als Lira, gilt heute als die größte Soul Stimme in ihrem Heimatland Südafrika. 1979 in Daveyton, am Stadtrand von Johannesburg geboren, wurde sie schon über elfmal mit dem South African Music Award ausgezeichnet. „Mein Stil ist eine Mischung aus Soul, Jazz, Funk und natürlich meinen südafrikanischen Wurzeln!“ Von Sängerinnen wie Aretha Franklin oder Nina Simone beeinflusst, nennt sie natürlich Miriam Makeba als größtes Vorbild. Mit 18 nahm sie in einem kleinen lokalen Studio ihre ersten Demos auf, ehe sie 2000 entdeckt wurde und ihr schließlich mit dem Album „Feel Good“ (2006) der große Durchbruch gelang. Mittlerweile tourt die, auch sozial sehr engagierte Sängerin, weltweit und castet, beziehungsweise entdeckt sogar in der Jury der südafrikanischen Version von „The Voice“ neue, hoffnungsvolle Talente.

© Lira

Tribal

 ◊ SAMSTAG, 28. Mai 2022 ◊

Les Visiteurs du Soir

Showbeginn: 20:30 Uhr

LURA

COOL GROOVES FROM THE CAPEVERDIAN ISLANDS

Maria de Lurdes Pina Assuncao wollte eigentlich, als talentierte Schwimmerin, mit einem Sportstudium ihren Weg gehen, doch als der in Sao Tome & Principe bekannte Sänger Juka sie einlud, um mit ihr ein Duett zu singen, begann mit siebzehn ihre musikalische Karriere. Heute gilt sie, unter ihrem Künstlernamen Lura,  als eine der erfolgreichsten Sängerin von den Kapverdischen Inseln. Wie keine andere gelingt es ihr, die traditionelle Batuku-, Morna- und Fuaná Musik der Inseln mit westafrikanischen und modernen Elementen zu verbinden und so auch aus den oft melancholischen Harmonien der Inselwelt auszubrechen. Ihr Erfolgsalbum „Di Korpu Ku Alma“ (´Über Körper und Seele´) mit dem Hit „Na Ri Na“ aus dem Jahr  2004 gilt auch heute noch als unverzichtbar in jeder westafrikanischen Plattensammlung.

© Les Visiteurs du Soir

Showbeginn: 22:00 Uhr

HABIB KOITÉ & BAMADA

BACK TO MALI ROOTS

Über fünf Jahre ließ sich der Ausnahme Gitarrist aus Mali Zeit, um jetzt sein aktuelles Album „Kharifa“ direkt in seiner Heimatstadt Bamako einzuspielen. Landsleute wie Toumani Diabaté, Amy Sacko – die Ehefrau von Bassekou Kouyaté und Mitglied in deren Band ´Ngoni Ba´ - aber auch Familienmitglieder, wie sein Sohn Cheick Tidane Koité standen ihm dabei zur Seite. Ganz im Geiste der Griots tauchte er tief in die Traditionen und musikalischen Schätze seines Landes ein und spielte insgesamt zwölf neue Songs ein. Mit diesem neuen Programm wird der sympathische Songwriter sicherlich auch erneut das Africa Festival Publikum faszinieren und bezaubern, ohne seine Hits, wie „Muso Ko“ oder „No Cigarette Abana“ aus seinem Debütalbum von 1995, zu vergessen.

© Digipak intérieur

Tribal

 ◊ SONNTAG, 29. Mai 2022 ◊

Showbeginn: 20:30 Uhr

NKULEE DUBE

ETHNO SOUL, JAZZ, REGGAE AND RAGGA FROM JO´BURG

Der gewaltsame Tod ihres Vaters 2007, der unvergesslichen südafrikanischen Reggae Legende Lucky Dube, war mehr als nur ein Schock für die sympathische Sängerin, aber zugleich auch der Impulse, das Erbe ihres Vaters anzutreten und die Erinnerung an ihn weiter in die Welt hinaus zu tragen. Dabei hat sie, seit der Veröffentlichung ihres Debüt Albums „My Way“ (2011), ihren eigenen Stil, den sie selbst als „Ethno-Ragga“ bezeichnet, weiter entwickelt und gerade die Aufnahmen zu ihrem zweitem Album „The Journey“ abgeschlossen. Mit viel Bühnenerfahrung, die sie zwischenzeitlich auf Festivals in Europa, Afrika und den USA sammeln konnte, tritt sie nun, seit ihrem Africa Festival Debüt 2011beim 23ten, zum zweiten Mal im Hauptzelt auf die Bühne, um mit ihrem Publikum erneut eine südafrikanische Party zu feiern.

 

© Nkluee Dube Productions

Showbeginn: 22:00 Uhr

PATRICE

ROOTS REGGAE, AFROGERMAN SOUL AND FUNK

Patrice Babatunde Bart-Williams, in Köln, als Sohn des Schriftstellers Gaston Bart-Williams aus Sierra Leone und seiner deutschen Mutter geboren, sammelte seine ersten musikalischen Erfahrungen in der Kölner HipHop Szene und ließ sich zuhause in Kerpen, auf dem Sofa, von den Alben Bob Marleys, eines Jimi Hendrix und anderen Soulgrößen inspirieren. Weltoffen singt er seit seinem Debütalbum „Ancient Spirit“ (2000) in Englisch oder Patois und wandelt musikalisch gereift, wie auf seinen letzten Werken „The Rising Of A Son“ (2013) und „Life´s Blood“ (2016), mal auf Roots Reggae-, mal auf afrikanisch beeinflusstem Funk oder Soul-Pfaden. In Jamaika, wie in New York, Paris, Köln oder Sierra Leone zuhause, freut sich das Africa Festival wieder mit dem sympathischen Songwriter eine fulminante Abschlussparty zu feiern!

© Patrice 

v