Tribal

MUSIKPROGRAMM

31st INTERNATIONAL AFRICA FESTIVAL

 ◊ DONNERSTAG, 30. Mai 2019 ◊


Showbeginn: 13:00 Uhr

MANGROVE STEEL BAND

STEELPAN MUSIC FROM TRINIDAD

Die Mangrove Steel Band ist eine der bekanntesten Steelbands. Von einer traditionellen „Pan Round Neck”- Band, die hauptsächlich auf Strassenparaden spielte, haben sie sich inzwischen zu einer professionellen Steelband entwickelt. Bereits acht Mal gewannen sie den nationalen „Panorama” Steel Pan Wettbewerb vom Notting Hill Karneval. Die 20 Musiker werden die Besucher des Festivals mit ihrer überschäumenden Energie begeistern.

© Mangrove Steel Band

Showbeginn: 15:00 Uhr

WALLY WARNING ROOTS BAND

CARIBBEAN GROOVE FROM ARUBA

Wenn der sympathische Sänger Wally Warning, Multi-Instrumentalist und Komponist solo oder mit Band auf der Bühne steht, springt der Funke schnell über. Musik versteht er als Lebenselixier, als verbindende Leidenschaft über alle Grenzen hinweg. Er fühlt sich keiner Kategorie verpflichtet, liebt Reggae. Bei ihm verschmelzen karibischer Groove mit Latin-Roots auf höchstem musikalischen Niveau.
Fürs Africa Festival hat Wally neun Musiker aus der Karibik und Deutschland zusammengetrommelt... alte und neue Weggefährten. Auch seine erfolgreiche Tochter Ami ist als Bassistin mit in der Band. Man darf sich auf einen ganz besonderen Auftritt freuen, bei dem sein Hitsong 'no monkey' nicht fehlen darf.

© Mario Gerth

Showbeginn: 17:00 Uhr

CARIBBEAN BRASS INTERNATIONAL

CARNIVAL MUSIC FROM ARUBA AND CURACAO

Die Band Caribbean Brass International entstand als marschierendes Tanzorchester. Sie besteht aus Blechmusikern und Trommlern. 1986 wurde die Gruppe von arubischen und antillischen Studenten gegründet, die schon seit Kindheitstagen zusammen Musik gespielt haben. Ihre Musik ist eine Mischung aus spanischen, afrikanischen, europäischen und brasilianischen Elementen wie Samba, Soca, Calypso, Merengue und moderner Musik. Der Ursprung ihrer schnellen und rhythmischen Musik ist das größte Festival der Welt – der Karneval in Rio. Die Energie und der Enthusiasmus der Musiker sind unermüdlich und die Rhythmen sind ansteckend. Man kann die Füße nicht stillhalten!

© Bugs Steffen

Showbeginn: 20:00 Uhr

MOONLIGHT BENJAMIN 

MAGIC VOODOO BLUES ROCK FROM HAITI

Die Rhythmen und das Lebensgefühl ihrer Heimat Haiti, die, wie das afrikanische „Wurzelland“ Benin, ganz von der Voodoo Religion bestimmt wird, hat Moonlight Benjamin als Kind tief in sich aufgesogen und mit in ihre heutige Wahlheimat Frankreich genommen. Dort spielte und arbeitete sie zuerst mit verschiedenen Jazz-Künstlern, wie Omar Sosa, zusammen. Kein Wunder, dass ihr aktueller Sound auf dem hoch gelobten neuen Album „Siltane“ (2018) nun auch aus der Zusammenarbeit mit dem Jazz-Gitarristen und Arrangeur Matthis Pascaud entstand. Ihr rebellischer und kraftvoller Gesang - die Texte in kreolischer mal französischer Sprache vorgetragen - vermischt sich mit 70er US-Garagen-Blues-Rock ohne als Voodoo Priesterin, ihre traditionellen Roots zu vernachlässigen. Magisch & Groovy!

© Pixbynot

Showbeginn: 22:00 Uhr

CALYPSO ROSE

THE GREAT QUEEN AND ICON OF CALYPSO FROM TRINIDAD

Als am 27ten April 1940 Rose McCartha Linda Sandy Lewis, Tochter eines einfachen Fischers, das Licht der Welt erblickte, konnte niemand erahnen, das sie einmal als erste Frau die Männer dominierte Welt des Calypso revolutionieren sollte. Aber mit unbändiger Willenskraft und dem Glauben an die Rechte der Frauen setzte sie ihren Weg fort und überzeugte mit einzigartiger Qualität alle Zweifler. Der große Calypsonian Mighty Spoiler verlieh ihr deswegen den Ehrentitel „Calypso Rose“ und mittlerweile trägt sogar eine Boeing 737 der Caribbean Airlines ihren Namen. 2016 hat sie mit dem Album „Far From Home“, in Zusammenarbeit mit Manu Chao, nochmals einen weiteren Meilenstein ihrer Karriere vorgelegt. Mit ihrer charmanten Art den Calypso mit Soca-, Blues- und Reggaeklängen zu würzen, begeistert sie weltweit jedes Publikum. Das Africa Festival bietet am ersten Konzertabend noch einmal eine der wenigen Gelegenheit, die fast 80-jährige Calypso Rose - die Queen of Calypso - live zu erleben!

© Julot Bandit

◊ FREITAG, 31. Mai 2019 ◊

Showbeginn: 13:00 Uhr

ANNA & SALIOU CISSOKHO 

KORA MEETS WORLD MUSIC (SENEGAL)

Mit dem Duo, bestehend aus der Hamburger Sängerin und dem Koraspieler aus der Casamance-Senegal, trifft soulig-jazzige Stimme auf traditionelle und moderne Koraklänge! Da sie sich selber keine Grenzen setzen, lädt das Duo seine Zuhörer auf eine Reise quer durch die World Music ein. Als Produzent und Gitarrist steht Ihnen Rudy Valentino Jr. zur Seite, der schon mit Samy Deluxe u.v.m., zusammengearbeitet hat.

© Saliou Cissokho

Showbeginn: 20:00 Uhr

NDLOVU YOUTH CHOIR 

WONDERFUL YOUNG VOICES FROM LIMPOPO / SOUTH AFRICA

Der 2009 ins Leben gerufene Chor war eigentlich zuerst als Hilfsprojekt für Jugendliche gedacht, die in den abgelegenen Regionen Limpopos aus vielerlei Gründen keine Perspektive sahen, ihre Zukunft zu gestalten. Mittlerweile hat sich jedoch das Projekt unter der Leitung von Ralf Schmitt immer weiter professionalisiert. Viele der Jungen und Mädchen können sich mit ihren wunderbaren Stimmen sogar einen Teil ihres notwendigen Lebensunterhalts finanzieren. Der ca. 30köpfige Chor zählt im ´Land der 1000 Stimmen´ zu den ganz großen Newcomern in ihrem Metier. Den Township Jive haben sie genauso drauf, wie die Hits von Hugh Masekela oder die Songs aus dem Musical „Sarafina“. Mit einer Neuinterpretation von Ed Sheerans „Shape Of You“ streben sie nun sogar eine Grammy-Nominierung an.

© Ndlovu Youth Choir

Showbeginn: 22:00 Uhr

FEMI KUTI

AFROBEAT AT ITS BEST DIRECTLY FROM LAGOS / NIGERIA

Olufela Olufemi Anikulapo Kuti ist der älteste Sohn des unvergessenen “King Of Afrobeat”, Fela Anikulapo Kuti. Fela lernte Femi´s Mutter Remi Taylor während eines Studiums in London kennen. 1962 kam Femi dort zur Welt, wuchs aber dann bei seinem Vater in Nigeria auf. Dort erlebte er den Werdegang seines Vaters hautnah mit und stand als Jugendlicher schon bald selbst, Saxophon spielend, mit dem großen Fela auf der Bühne des hauseigenen Music Clubs, des legendären „African Shrine“. Nach dem Tod seines Vaters 1997 war es für ihn mehr als selbstverständlich das musikalische Erbe seines Vaters anzutreten und fortzuführen. Sensationell 1998 sein Album „Shoki Shoki“! Auch jetzt ist er mit dem aktuellen Werk „One People One World“ (2018) sich selbst und der sozialkritischen Linie seines Vaters treu geblieben.

© Optimus Dammy

 ◊ SAMSTAG, 01. Juni 2019 ◊

Showbeginn: 13:00 Uhr

BCUC 

MODERN TRADITIONAL AFROPSYCHODELIC VIBES FROM SOUTH AFRICA

BCUC steht kurz für „Bantu Continua Uhuru Consciousness“. Die 7-köpfige Band aus dem Township Soweto in Jo´Burg bewegt sich auf traditionellen Pfaden, stets verbunden mit ihrem Glauben und den dazugehörigen Ritualen und blickt trotzdem auf das heutige, moderne Afrika. Sie bezeichnet ihren Stil schmunzelnd als „Africangungungu“, eine Art von Afropsychodelic, und weit entfernt vom gängigen Mainstream. Spannend vermischt die Gruppe ´Shebeen´- Songs oder Kirchenlieder mit Rap oder Rock und kann Afrobeat genauso gut wie Funk. Spannend und „Hot“!

© Pierre Merimee

Showbeginn: 15:00 Uhr

THABILÉ 

SOUTH AFRICAN AFRO-SOUL AND AFRO-JAZZ

Thabilé ist in Dlamini, einem Township von Soweto / Johannesburg, geboren und aufgewachsen. Für ihre aktuelle Debüt-CD „Dlamini Echo“ (2018) ist sie nun noch einmal tief in ihre Kindheitserinnerungen eingetaucht und erzählt von den ersten Tagen nach der Apartheid und den verschiedenen berührenden Schicksalen der dort lebenden Frauen. Musikalisch arbeitet sie schon seit langem mit ihrem Gitarristen Steve Bimamisa zusammen, der ihrer ausdrucksstarken Stimme in seinen Kompositionen jede Freiheit lässt.

© Ermishin Evvgen

Showbeginn: 17:00 Uhr

MOKOOMBA 

STRONG ENERGY AND POWER FROM ZIMBABWE

Die Jungs, dieser energiegeladenen Band aus Simbabwe, haben sich zwischen 2002 und 2007 im Chinotimba Township von Victoria Falls gesucht und gefunden. Mittlerweile begeistern die Shooting Stars aus dem südlichen Afrika, mit ihrem charismatischen Bandleader Mathias Muzaza, ihr Publikum weltweit. Souskous, Funk, Pop, Reggae und natürlich die Rhythmen und Stilrichtungen ihrer Heimat würzen sie zu einem heißen, panafrikanischen Crossover-Mix, der stets in einer mitreißenden Bühnenshow präsentiert wird.

© Eric van Nieuwland

Showbeginn: 20:00 Uhr

LUCIBELA 

THE NEW VOICE FROM THE CAPE VERDE ISLANDS

Mit der in Tarrafal auf Sao Nicolau geborenen Lucibela ist ein weiterer Stern über dem Musikhimmel der Kapverden aufgegangen. In gefühlvollen Morna-Klängen oder auch mal in tanzbaren Coladeira erzählt sie ihre Geschichten über Liebe, Sehnsucht und Hoffnung von den kargen Inseln ihrer Heimat. Ganz, wie ihr großes Vorbild Cesária Evora, mit der sie schon jetzt verglichen wird. Ganz bescheiden sagt sie dazu nur: „Cesária war einzigartig und sie wird es auch immer bleiben!“ Die letzten Jahre tingelte sie durch die Hotels auf Sal oder Boa Vista, spielte in den Bars und Lokalen der Hauptstadt Praia. Doch nun hat sie ihr erstes Album „Laco Umbilical“, was übersetzt ´Nabelschnur´ heißt, in Lissabon eingespielt und so wird ihre grandiose Stimme nun auch im Rest der Welt endlich Gehör finden.

© N Krumah Lawson Daku Lusafrica

Showbeginn: 22:00 Uhr

TOURÉ KUNDA

THE WEST AFRICAN LEGENDS FROM SENEGAL

Die Älteren werden sich erinnern…zu den allerersten Weltmusik Alben aus Afrika , die in jeder besser sortierten Plattensammlung zu finden waren, zählten Osibisa´s „Black Magic Night-Live At The Royal Festival Hall“ (1977) und Touré Kunda´s „Live Paris-Ziguinchor“ (1984). Kern dieser Familienformation aus der Casamance bilden die Geschwister Ismaila und Sixu Tidiané Touré, die am Anfang auch durch ihren 1983 verstorbenen Bruder Amadu unterstützt wurden. Etliche weitere erfolgreiche Alben haben sie bis 2008 eingespielt. Nach einer schöpferischen Regenerations- pause haben sie sich nun mit dem sensationellen Werk „Lambi Golo“ (2018) zurückgemeldet. Frisch, als wäre die Zeit für sie stehen geblieben, haben sie sich so entschlossen noch einmal live auf der Bühne zu stehen und Hits, wie „Emma“, mit ihren Fans zu zelebrieren

© Audran Sarzier

 ◊ SONNTAG, 02. Juni 2019 ◊

Showbeginn: 20:00 Uhr

SISTA AWA 

THE WONDERFUL FEMALE VOICE OF ROOTS REGGAE AND MORE

Awa Fall aka Sista Awa erblickte 1996 als Tochter eines senegalesischen Vaters und einer italienischen Mutter in Bergamo das Licht der Welt. 2010 startete sie langsam ihre musikalische Karriere, sang Soul und Blues bis sie, mit der Unterstützung von einer italienschen Reggae Formation, den Easy Skankers, sich ganz dem Roots Reggae zuwandte. Gleich ihr erstes Solo-Album „Inna Dis Ya Iwa“ wurde ein großer Erfolg. Awa lebt weiterhin in ihrer Heimat Italien, lässt sich aber immer wieder durch Reisen in den Senegal inspirieren. Mit ihrer neuen Begleitband, den Rising Tones und DJ Bonnot, hat sie sich weiterentwickelt und ist mittlerweile auch im Dub und Jungle zuhause. Beim Africa Festival in Würzburg steht sie das erste Mal auf der Bühne und wird auch die Songs ihres neuen Albums präsentieren.

© Delia

Showbeginn: 22:00 Uhr

GENTLEMAN WITH SPECIAL GUESTS

GERMANY'S REGGAE ARTIST NUMBER ONE

Als ihm im Alter von siebzehn Jahren sein Bruder ein Mixtape mit Songs aus Jamaika mitbrachte, war es um den in Osnabrück und in Köln aufgewachsenen Pastorensohn Tilmann Otto geschehen. Er reiste selbst auf die Karibikinsel, in die Heimat der Reggae Musik. Zuerst nur als DJ aktiv, wurde er unter anderem von Künstlern wie Max Herre ermuntert, selbst seine Interpretation des Roots Reggae zu spielen. Von da an ging es mit seiner Karriere steil bergauf. Bereits sein zweites Album „Journey To Jah“ (2002) erreichte Goldstatus und das darauf folgende „Confidence“ (2004) gilt als eines der erfolgreichsten, je verkauften, Alben der deutschen Reggae Geschichte. Unzählige Kollegen wie Shaggy oder Ky-Mani Marley schätzen seine Qualitäten. Mit seiner eingespielten Hausband wird er zum Abschluss des Africa Festivals sein aktuelles Album vorstellen.

© Bünning

v