Tribal

ARTE KINOZELT

Der Fernsehsender ARTE begleitet das 31. Africa Festival erneut als Partner. Bereits zum 11. Mal präsentiert sich ARTE vor Ort mit dem ARTE Kinozelt mitten auf dem Festivalgelände mit Dokumentarfilmen unter anderem zur Musikkultur in der Karibik und Südafrika.


Und aus ganz aktuellem Anlass gibt es eine Programmänderung: Am Festivalfreitag feiern zwei Filme aus dem ARTE-Programmschwerpunkt AFRIKA! ihre Premiere im ARTE Kinozelt. Africa Rising (ARTE/ZDF 2019, 90 Min.) und Soul Ladies (ARTE/HR 2019, 52 Min.) widmen sich speziell der afrikanischen Musikkultur und ihren Einflüssen und Erfolgen in der westlichen Welt


Sobald das Africa Festival zu Ende gegangen ist, geht es ab dem 7. Juni auf ARTE weiter: Ein großer Schwerpunkt mit Dokus, Konzerten und Reportagen widmet sich zwei Wochen lang dem Kontinent mit all seiner Vielfalt: Musik und Tanz, Kunst und Kino, Natur und Ökologie. Informationen und Programme finden Sie unter arte.tv/afrika

DONNERSTAG:

20:30 Uhr | Trinidad - Heißes Pflaster in der Karibik
Dokumentarfilm von Peter Weinert, ARTE/HR 2010, 43 Min

21:30 Uhr | Pan! Our Music Odyssey
Dokumentarfilm von Jérôme Guiot und Thierry Teston, Frankreich/Trinidad Tobago 2014, 75 Min, Englisch
Mit einer Einführung durch den Ideengeber des Filmprojekts Jean-Michel Gibert (Caribbean Music Group) - Englisch

FREITAG:

Filmpremieren aus dem ARTE Schwerpunkt „AFRIKA!“

20:30 Uhr | Filmpremiere: Soul Ladies - Zwischen Afrika und Europa
Dokumentarfilm von Alexander C. Stenzel, ARTE/HR 2018, 52 Min

21:30 Uhr | Africa Rising
Dokumentarfilm von Thorsten Ernst, Jean-Alexander Ntivyihabwa, ARTE/ZDF 2019, 90 Min.
Anschließend Gespräch mit dem Regisseur Jean-Alexander Ntivyihabwa

 

 

 

SAMSTAG:

20:30 Uhr | Fonko: Urbane Musiktrends in Südafrika und Nigeria
Dokumentarfilm von Göran Olsson, Lamin Daniel Jadama und Lars Lovén, Schweden 2015, 52 Min

21:30 Uhr | Kubas göttliche Rhythmen: Die afrikanischen Wurzeln von Salsa und Son
Dokumentarfilm von Alexander C. Stenzel, ARTE/HR, 2013, 52 Min


SONNTAG:

20:30 Uhr | Reggae Boyz
Dokumentarfilm von Till Schauder, ARTE 2018, 74 Min






ARTE Logo

TRINIDAD – HEISSES PFLASTER IN DER KARIBIK

Der Film zeigt die Sehenswürdigkeiten der Karibikinsel ebenso wie die weniger bekannten Seiten: Die Herstellung und das Stimmen von Steeldrums – wichtiges Instrument für die berühmte Calypso- und Soca-Musik, die Anfertigung der bunten und pompösen Kostüme für den legendären Karneval, die traumschönen Sandstrände, aber auch den „Pitch Lake“: einen riesigen See aus natürlichem Asphalt.
© HR

   PAN! OUR MUSIC ODYSSEY

In Trinidad und Tobago nehmen jedes Jahr Tausende von Musikern am Steelband-Wettbewerb „Panorama“ teil, mit riesigen Perkussionsgruppen von teilweise über 100 Musikern. Die Steelbandmusik wurde geboren aus der Not, als alte Metallfässer von ehemaligen Sklaven zu Trommeln umfunktioniert wurden. Heute ist die Steel Pan das Nationalinstrument von Trinidad und der Wettbewerb lockt Musiker und Fans aus aller Welt an. Die Filmmusik stammt unter anderem von der legendären Calypso Rose – die in diesem Jahr erneut beim Africa Festival zu Gast ist.
© Rituals Music

    SOUL LADIES – ZWISCHEN AFRIKA UND EUROPA

Drei starke Frauen, die mit ihrer Musik und ihrem Charisma bereits die Besucher des Africa Festivals Würzburg begeistert haben: Y’akoto, Nneka und Grammy-Preisträgerin Angélique Kidjo. Alle drei pendeln zwischen den Welten und finden ihre Heimat in der Musik. Der Film, der auf dem Africa Festival als Premiere gezeigt wird, porträtiert die Künstlerinnen, fragt nach ihren Wurzeln und ihrem Selbstverständnis und zeigt ihren Einsatz für Toleranz, Freiheit und Menschenrechte.
© HR

Africa Rising

    AFRICA RISING

Stars und Zeitzeugen erzählen vom Boom der afrikanischen Popmusik und ihrer Wirkung auf den Westen. Die Dokumentation schlägt einen Bogen von der Euphorie der jungen afrikanischen Popkultur in der Unabhängigkeitsära bis hin zur Gegenwart. In der Musik verarbeiten die Künstler die koloniale Vergangenheit, feiern das Ende der Apartheid und thematisieren ihre Sicht auf Politik und Gesellschaft. Der Film zeigt viele Künstler und Stile, die auch in Europa und den USA große Erfolge feierten; darunter auch viele, die bereits auf dem Africa Festival in Würzburg zu Gast waren wie Alpha Blondy, Papa Wemba und Miriam Makeba.

© Sony Music

    FONKO: URBANE MUSIKTRENDS IN SÜDAFRIKA UND NIGERIA

Südafrika und Nigeria, zwei regionale Supermächte in Afrika und Vorreiter für Entwicklungen der Popkultur und der innovativen Styles. Die treibende Club-Music in Südafrika hat Stilrichtungen wie SA House und Shangaan electro hervorgebracht. Nigeria, wo die Kluft zwischen arm und reich größer nicht sein könnte, produziert die kommerziell erfolgreichste Musik des Kontinents. Doch es gibt auch eine vitale Protestszene, die das Werk des verstorbenen Fela Kuti fortsetzt, mit Musikern wie Nneka und Femi Kuti.
© Story

    KUBAS GÖTTLICHE RHYTHMEN – DIE AFRIKANISCHEN WURZELN VON SALSA UND SON

Meer, Sonne und Strände, der vielfach fotografierte Charme verfallener Häuserfassaden und liebevoll gepflegter Oldtimer – Kuba ist ein Land, das Sehnsüchte weckt. Vor allem aber sind es die Menschen und ihre Musik, für die das Land bekannt ist. Kubanische Musik, das ist mehr als Salsa und Son, ein ganzes Universum verschiedener Rhythmen und Stile. Der Film zeigt Kuba jenseits der Klischees: Eine musikalische Reise durch ein Land, in dem afrikanische Rhythmen und Gottheiten das religiöse Denken und den Alltag bestimmen.
© HR

    REGGAE BOYZ

Die jamaikanische Fußballnationalmannschaft nennt sich selbst „The Reggae Boyz“, denn die Mannschaft hat jede Menge Musik im Blut. Fußball und Musik gehören hier einfach zusammen, und schon Bob Marley pries die spirituelle Kraft des „schönen Spiels“. Der Film begleitet die Reggae-Band No-Maddz und das jamaikanische Fußballteam mit dem deutschen Trainer Winnie Schäfer bei der Vorbereitung zur Qualifikation für die WM in Brasilien 2014. Eine stimmungsvolle Geschichte über die enge Verbindung zwischen Fußball, Musik und Nationalstolz auf der karibischen Insel.
© RealFiction Filmverleih
v