Tribal

ABENDPROGRAMM | ZIRKUSZELT

ABENDPROGRAMM | ZIRKUSZELT

DONNERSTAGFREITAGSAMSTAGSONNTAG

Hast Du das 28. Internationale Africa Festival verpasst? Oder willst Du Dir noch einmal alle Abendkonzerte ansehen? Dann lasse sie Dir nicht entgehen - auf ARTE in HD. 


 ◊ DONNERSTAG, 25.05.2017 ◊

Showbeginn: 20:00 Uhr

FAADA FREDDY

A-CAPPELLA VOCALS AND BODY-PERCUSSIONS

2001 ging der zum ersten Mal verliehene „Africa Festival Award“ an die junge, sympathische HipHop Formation „Daara J“ aus dem Senegal. Lord Aladji Man, N`Dongo D und Faada Freddy hatten sich mit ihren Auftritten auf der Offenen Bühne, als Special Guest mit Patrice im Hauptzelt und auf dem Dancefloor im AKW in die Herzen des Africa Festival Publikums gespielt. Jetzt, 16 Jahre später, hat sich „Daara J“ verändert, die Musiker sind reifer geworden und verfolgen alle ihre eigenen Soloprojekte. In seiner Wahlheimat Paris hat sich Faada Freddy, alias Abdoul Fatah Seck, auf eine „Gospel Journey“ begeben. Sein Instrument: seine außergewöhnliche Stimme. Mit Spannung darf man sich auf ein unvergessliches A-Cappella Konzert mit viel Soul, Jazz und R&B, präsentiert auf einem Body-Percussion-Teppich, freuen.

Photo: © Barron Claiborne

Showbeginn: 22:00 Uhr

WALLY SECK

SENEGALS NEW SUPERSTAR

Eigentlich wollte, der aus einer Griot-Familie stammende, Wally Ballago Seck, mit einer Karriere als Fußballprofi in Europa durchstarten. Doch zum Glück für die senegalesische Musikszene ist daraus nichts geworden. Mit Hilfe seines bekannten Vaters Thione Seck konnte er auf heimischen Boden in Dakar in dessen Band „Raam Daan“ wieder Fuß fassen und seine Spätzünder- Laufbahn als Musiker einschlagen. Sein aktuelles Album „Xel“ (Spirit) hat mittlerweile im Senegal Musikgeschichte geschrieben - es ist das am meisten gekaufte Album im ganzen Senegal. Der von der Organisation „Observatory of Music and Arts“ (OMART) zum „Man Of The Year 2014“ gewählte Sänger, Komponist, Autor und nebenbei auch Schauspieler, gastiert mit seiner vielköpfigen Band erstmals in Deutschland beim Internationalen Africa Festival.

Photo: © Issa Tall

 ◊ FREITAG, 26.05.2017 ◊

Showbeginn: 20:00 Uhr

SARA TAVARES

THE CAPEVERDIAN ISLANDS FINEST VOICE

„Mana Sara“, wie sie liebevoll von ihren Freunden genannt wird, gilt seit ihrem ersten Auftritt 2001 beim 13. Africa Festival als eine der Entdeckungen des Festivals. In Lissabon geboren und aufgewachsen, musste sie sich schon früh ohne ihre kapverdischen Eltern auf den Straßen der Stadt durchschlagen. Die Musik half ihr, ihren Weg zu finden. Mit 15 Jahren gewann sie die ersten Musikpreise und spätestens seit ihrem Album „Mi Ma Bo“, produziert mit Hilfe von Lokua Kanza, schaffte sie auch international den Durchbruch. Mit unverwechselbarer Stimme gilt sie als eine der Ikonen der neuen Generation afrikanischstämmiger Menschen im urbanen Portugal. Nach nun sieben Jahren schöpferischer Ruhepause ist sie mit ihrem aktuellen Werk „Coisas Bunitas“ auf Tour und man darf sich auf ein Wiedersehen mit ihr freuen.

Photo: © Bugs Steffen

abendprogramm_sara tavares (c) bugs steffen

Showbeginn: 22:00 Uhr

SALIF KEITA

THE LEGEND FROM MALI

Der Pionier der Weltmusik wird zum sechsten Mal die Bühne des Africa Festivals betreten. Der 1949, im kleinen Dorf Djoliba in Mali, geborene Ausnahmekünstler kann seine Wurzeln bis auf den Gründer des Mali Reiches im 13. Jahrhundert Soundiata Keita zurückverfolgen. Doch als Albino wurde er von seiner eigenen Familie erst nach seinen künstlerischen Erfolgen akzeptiert. So setzt er sich selbst für die Albinos Afrikas ein und erhielt für sein Engagement 2013 zu Recht den begehrten „Africa Festival Award“. „Die Musik ist wie ein Baum. Die Wurzeln sind afrikanisch, der Stamm ist Jazz und alle Äste, Zweige und Früchte sind seine verschiedenen Stilrichtungen.“ Er selbst hat mittlerweile alle Höhen dieses Musikbaums erklommen und wird aus seinem aktuellen Musikschatz das Publikum einmal mehr beglücken.

Photo: © Bugs Steffen

 ◊ SAMSTAG, 27.05.2017 ◊

Showbeginn: 20:00 Uhr

ENEIDA MARTA

THE GREAT VOICE FROM GUINEA-BISSAU

Die Liebe, das Leben und die Hommage an starke Frauen, das sind die Themen mit denen sich die UNICEF-Botschafterin Eneida Marta in ihren Songs beschäftigt. Sie komponiert selbst, lässt sich aber auch gerne von den großen, männlichen Künstlern ihres Landes, wie Ernesto Dabo oder Zé Manel inspirieren. Federleicht schafft sie es sanfte Kora- Klänge, jazzige Piano-Akkorde und spritzige Gitarren Riffs mit den Rhythmen ihres Landes zu verbinden und darüber ihre außergewöhnliche Stimme in Portugiesisch oder Guinea-Bissau Creole erklingen zu lassen. Das größte Kompliment machte ihr übrigens Lokua Kanza einmal: „Ich war noch nie in Guinea-Bissau, aber wenn ich Eneida Marta`s Stimme höre, verstehe ich das Land sofort!“ Davon kann sich das Publikum bei ihrer Deutschlandpremiere auf dem Internationalen Africa Festival selbst überzeugen.

Photo: © Eneida Marta


Showbeginn: 22:00 Uhr

FATOUMATA DIAWARA

MALI BLUES AND POET VOICES

Nicht erst seit ihrem erfolgreichen Debütalbum „Fatou“ (2011) gilt Fatoumata Diawara als eine der herzhaftesten Streiterinnen und Botschafterinnen für Gerechtigkeit, Frieden, Freiheit und Frauenrechte weit über die Landesgrenzen ihrer Heimat Mali hinaus. Zuerst machte sie sich aber als gefragte Theater- und Filmschauspielerin einen Namen, zum Beispiel in „La Genèse“ unter der Regie von Cheick Oumar Sissoko. Mit dem Africa Festival Award 2013 geehrt, ist sie nun als Hauptdarstellerin in dem ebenfalls auf dem Festivalgelände (ARTE-Kinozelt) laufenden Film „Mali Blues“ zu sehen. Für den heutigen Abend hat sie deshalb gleich die weiteren Filmprotagonisten, den Tuareg Musiker Ahmed Ag Kaedy sowie den Rapper Master Sumi mitgebracht und entführt uns mit ihrer Musik ein weiteres Mal in die Weiten Malis.

Photo: © Mali Serena Aurora Erotico


 ◊ SONNTAG, 28.05.2017 ◊

Showbeginn: 19:00 Uhr

MAREMA

FINEST GROOVES FROM SENEGAL

Marema Fall, die Power-Frau aus dem Senegal, begeisterte schon beim 27. Africa Festival das Publikum vor der Offenen Bühne. Mehrfach ausgezeichnet gilt sie spätestens nach der Verleihung des RFI Awards 2014 in der Kategorie „Beste weibliche Künstlerin Afrikas“ als „Shooting Star“ in ihrem westafrikanischen Heimatland. Ihr musikalisches Handwerk erlernte sie an der Musikschule des Kulturzentrums „Douta Seck“. Ihr Mentor Edu Bocande ermutigte sie, nicht nur traditionell zu arbeiten, sondern auch mit anderen Stilen, wie Rock, Pop oder Jazz zu experimentieren. Unter der Produktionsleitung von Alpha Blondy`s Gitarristen und Arrangeur Mao Otayeck schaffte sie mit den Singles „Femme d´affaires“ und „My Friend“ den Durchbruch. Jetzt darf man sich auf ihren großen Auftritt im Hauptzelt freuen.

Photo: © Stéphane Tourné

Showbeginn: 21:00 Uhr

DELLÉ

HOT REGGAE VIBES WITH GERMAN-GHANAIAN ROOTS

Geboren 1970 in Berlin, verbrachte Frank Allessa Dellé, als Sohn eines ghanaischen Doktors und einer deutschen Krankenschwester, etliche Schuljahre in Tamale im Norden Ghanas. Über weitere Lebensstationen und erste Band-Erfahrungen in der Reggae Formation „Positive Vibrations“ landete er schließlich wieder in Berlin und stieß, als mittlerweile gelernter Diplom- Filmtoningenieur, zu „Seeed“ hinzu und prägte als Frontmann deren Sound mit. Multitalent Dellé, dessen Qualitäten auch bei deutschen Filmproduktionen gefragt sind, verfolgte dabei stets über all die Jahre auch seine eigenen Songideen. Mit seinem aktuellen Album „Neo“ ist ihm jetzt ein großer Wurf gelungen, der ihn in die oberste Kategorie Deutscher Reggaemusiker katapultiert hat. Zum Festivalausklang ist also noch mal großes Abtanzen angesagt!

Photo: © Tino Pohlmann | Heynstudios
v